Kampagne 2016: 6 x 11 Jahre Niederlahnsteiner Carneval Verein - Sitzungen waren ein voller Erfolg

Anlässlich des Jubiläums "66 Jahre NCV" zog der Verein alle Register seines Könnens. Besonders stolz sind die Verantwortlichen, dass das rund fünfstündige Sitzungsprogramm ausschließlich durch eigene Vereinsmitglieder auf die Beine gestellt wurde. Elferratspräsident Günter Groß führte "locker flockig" durch das Programm und freute sich viele Orden zu verleihen. Den Anfang machte Heribert Seil, Elferratsmitglied und Prinz 1990, der bereits vor dem Vorhang das Publikum mit seinem Intro einstimmte.

Dann ging es Schlag auf Schlag. Die große Abteilung der Tanzsportabteilung hatte einiges zu bieten: Die Kindertanzgruppe „Minis“ und „Midis“, die Juniorengarde und das Marschtanzballett boten anspruchsvollen Gardetanz. Hier spätestens zeigte sich, dass eine Menge Training rund ums ganze Jahr geleistet wird.

Tänzerisch gab es weitere Highlights: Das 25-köpfige Damenshowballett" räumte" mit dem Tanz vom „Stamm der Lehner Fassenacht“ wieder einmal ab. Die Mehrgenerationengruppe „Family & Friends“ mit fast 30 Personenzeigte eine ideenreiche Choreografie zum Thema „mit 66 Jahren...“ zu Songs von Udo Jürgens. In Schottenröcken kam das Männerballett daher und heizte den Gästen mit Melodien der kölschen Gruppe Brings mächtig ein.

Auch liebe Gäste besuchten den NCV: Neben der Närrischen Turmgarde (NTG),wusste die Traditionsgarde Rot-Weiß (TRG), die ebenfalls ein närrisches Jubiläumfeiert, 3 x 11 Jahre, zu überzeugen: ein Mehrgenerationen-Gardetanz kam beim Publikum gut an.

Die diesjährigen Tollitäten durften natürlich auch nicht fehlen: Prinz Michael IV. von der pfiffigen Feder und Ihre Lieblichkeit Lahno-Rhenania Silke I. sowie die Kindertollitäten Prinz Lennas I. und Lahno-Rhenania Leonie I. sowie der gesamte Hofstaat genossen ihren Auftritt auf der NCV-Bühne.

Mit Rednern ist der Niederlahnsteiner Carneval Verein ebenfalls bestens aufgestellt: Die jüngste Büttenrednerin, die zwölfjährige Debora Buch erzählte als „Lurch“ in langer freier Rede ihre Entstehung. Ihr Vater Dr. Michael Buchspielte mit Florian Thiel "Romeo und Julia", wobei Florian auf der Ukulele bekannte Lieder spielte, die von den Beiden umgedichtet waren. Dr. Dirk Förger berichtete vom Leben aus der Sicht eines Hundes; das Thema" Integration" griff als "Aische" Beate Best-Michel auf.

Klaus Bollinger brillierte als Opa in der Bütt. Er schaffte es zu später Stunde dem närrischen Auditorium wahre Lachsalven zu entlocken. Mit dem Hintergrundbild des neu gestalteten "NCV-Synchronschwenkfähnchenduopark" (ehemals Kirchplatz) überzeugten auch in diesem Jahr Robert Maxeiner und Michael Sturmes. Und als die beiden das Gardetanzpaar gaben - Sturmes als Funkenmariechen - war der Saal am Kochen.

Eine Rede ohne Worte lieferten die zwei" Chaoten". Michael "Kosti" Kost und Uwe Unkelbach präsentierten die etwas andere Büttenrede und ernteten tosenden Applaus.

Einen politischen Jahresrückblick gab Präsident Günter Groß in der Bütt. Im zweiten Jahr spielten die „Lokalpatrioten“ mit Frontman Tobi Steffens "kölsche Tön" und andere Hits zum Mitsingen.

Zum Finale sammelten sich alle Aktiven auf der Bühne, begleitet von Stimmungsliedern durch das MGM-Trio.

Wie immer begleitet wurde das Programm vom Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Osterspai, die an diesem Abend durch perfekte Musik zum Gelingen der Veranstaltung beitrug.

Danke auch an das Team um Julian Kapp (KK-Sound), der uns mit der nötigen Technik unterstütze.


Impressionen einer tollen Veranstaltung